2017, Mai

Bei Prädiabetes: Abends Kohlenhydrate meiden

Die „innere Uhr“ beeinflusst wie Menschen mit einer Zuckerstoffwechselstörung auf kohlenhydratreiches Essen reagieren. So wirkte sich bei Männern mit Prädiabetes der abendliche Verzehr von reichlich stärke- und zuckerhaltigen Lebensmitteln negativ auf die Blutzuckerregulation aus. Das zeigte eine Ernährungsstudie unter Führung des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE), einem Partner des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung.
Bei den vorbelasteten Männern beobachteten die Forscher zudem eine veränderte Sekretion der Darmhormone Glucagon-like peptide-1 (GLP-1) und Peptid YY (PYY), die zur Regulation des Zuckerstoffwechsels bzw. des Körpergewichts beitragen und deren Ausschüttung einer bestimmten Tagesrhythmik unterliegt. So sanken bei vorbelasteten Personen parallel zur deutlich ausgeprägten, nachmittäglichen Abnahme der Glukosetoleranz die Blutspiegel der beiden Hormone wesentlich stärker ab als bei gesunden Studienteilnehmern. „Die zirkadiane Rhythmik der Hormonausschüttung beeinflusst also, wie wir auf Kohlenhydrate reagieren“, sagt Endokrinologe Pfeiffer, der am DIfE die Abteilung Klinische Ernährung leitet.

Original-Publikation:
Kessler, K. et al. The effect of diurnal distribution of carbohydrates and fat on glycaemic control in humans: a randomized controlled trial. Sci. Rep. 7, 44170; doi: 10.1038/srep44170 (2017).

Effekt der kohlenhydratbetonten Testmahlzeit (MTT-HC) und fettbetonten Testmahlzeit (MTT-HF) auf die postprandiale Glukose (Fläche unter der Kurve) morgens und nachmittags bei Probanden mit normaler Glukosetoleranz (NGT, blau) und mit gestörtem Glukosestoffwechsel (IFG/IGT, rot). Quelle: DIfE