Diabetes vorbeugen

Die Entstehung eines Typ-2-Diabetes lässt sich durch eine gesunde Lebensweise hinauszögern oder sogar ganz verhindern. Bewusste Ernährung und Bewegung sind somit Strategie der ersten Wahl, um die Erkrankung zu vermeiden. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass das Diabetes-Risiko durch folgende Maßnahmen gesenkt werden kann:

  • Achten Sie auf Gewicht und Taillenumfang, da es einen direkten Zusammenhang zwischen Bauchfett und Diabetes-Risiko gibt.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Fahren Sie Fahrrad oder machen Sie Spaziergänge.
  • Bevorzugen Sie bei der Auswahl von Lebensmitteln solche mit einem hohen Vollkornanteil.
  • Verzichten Sie öfters auf Rind-, Schweine-, Kalb- oder Lammfleisch.
  • Werden oder bleiben Sie Nichtraucher!
Radfahrer
© Fotolia

Positiver Einfluss durch Bewegung

Bewegung hat für den Körper zwei entscheidende Effekte, die eine Wirkung auf den Blutzuckerspiegel haben. Sie reduziert die Insulinresistenz, sorgt also dafür, dass Insulin wieder besser wirken kann – so dass der Zucker vom Blut in die Zellen gelangen kann. Auf diese Weise sinkt der Blutzucker und die Zellen werden mit der notwendigen Energie versorgt. Weiterhin nimmt durch die Bewegung die Muskelmasse im Körper zu. Dies kann besonders durch Krafttraining erreicht werden: Muskelzellen verbrauchen mehr Energie als Fettzellen, so dass durch mehr Muskelmasse mehr Kalorien verbraucht werden – und so ebenfalls der Blutzucker sinkt und gleichzeitig das Abnehmen leichter fällt.

Sandwich mit Vollkornbaguette und viel Gemüse
© Fotolia

Ernährungsumstellung

Meist besteht bei Diagnose des Typ-2-Diabetes Übergewicht. Weil dieses Übergewicht die im Körper bereits vorhandene Insulinresistenz verstärkt - also verhindert, dass das Insulin gut wirken kann - führt eine Gewichtsabnahme zu einer besseren Insulinwirkung. Eine Gewichtsabnahme lässt sich erreichen durch eine Ernährung, die eine geringere Kalorienmenge enthält, als man täglich u.a. durch Bewegung verbraucht. Dabei ist eine Ernährungsform, die ausreichend Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette enthält, am sinnvollsten, also eine ausgewogene Mischkost – weil so das Risiko, dass Mangelzustände auftreten, gering ist. Eine „Diabetesdiät“ gibt es dafür nicht. Je ballaststoffreicher diese Kost ist, desto größer ist der Sättigungseffekt und desto leichter ist eine Kalorienreduktion zu erreichen.

Diabetes-Risiko bestimmen

Mit dem Deutschen Diabetes-Risiko-Test kann jeder Erwachsene, der nicht an Diabetes erkrankt ist, sein individuelles Risiko bestimmen, innerhalb der nächsten fünf Jahre an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken. [Mehr...]