Stammzellen

Stammzellforschung und mögliche Therapieansätze bei Diabetes

Momentan verfolgen die Forscher zwei Ansätze in der Betazellforschung:

(1) Körpereigene Vorläufer- oder Stammzellen sollen im Körper durch geeignete Medikamente dazu angeregt werden, sich selbst zu vermehren oder sich in Betazellen zu verwandeln.

(2) Embryonale, adulte oder induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) sollen im Labor durch die Behandlung mit verschiedenen Substanzen und Wachstumsfaktoren zu Betazellen differenziert werden, die anschließend wieder transplantiert werden.


Während der erste Ansatz noch in den Kinderschuhen steckt, können die Wissenschaftler mit Hilfe der Transplantation von in Betazellen differenzierte Stammzellen bereits Mäuse vom Diabetes heilen. Doch bevor diese Therapie auch beim Menschen angewendet wird, sind noch mehrere Jahre Forschung notwendig.



Info Stammzellen

Stammzellen sind die Vorläuferzellen im Körper, die durch zwei Eigenschaften definiert sind: Zum einen können sie sich zu den verschiedenen Zelltypen und Geweben entwickeln (ausdifferenzieren) und zum anderen haben sie die Fähigkeit sich selbst zu erneuern. Es werden embryonale, adulte oder induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) unterschieden.

 

Links zu Forschungsseiten:

Institut für Stammzellenforschung am Helmholtz Zentrum München