Prädiabetes Lebensstil Interventionsstudie (PLIS)

In dieser Studie wird untersucht, in welchem Maß eine Umstellung des Lebensstils (ausgewogenere Ernährung, mehr körperliche Betätigung) das Risiko für einen späteren Typ-2-Diabetes günstig beeinflussen kann. Die Daten unterstützen die bisherigen Beobachtungen, dass Menschen unterschiedlich gut auf Interventionsprogramme zur Gewichtsreduktion und Diabetesprävention ansprechen. Ziel der PLIS-Studie ist, die Menschen, die trotz vermehrter Anstrengung im Alltag ein erhöhtes Risiko für einen Typ 2 Diabetes haben, zu finden und mit einer intensivierten und von Fachpersonal begleiteten Lebensstilintervention zu betreuen, damit auch sie von einer Lebensstilmodifikation profitieren.

Die Studie wird deutschlandweit an 7 Standorten im Rahmen des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) durchgeführt. Es werden keine weiteren Teilnehmer benötigt.

Hintergrund der Studie
Geeignete Teilnehmer
Wichtigste Ausschlusskriterien
Ablauf der Studie
Untersuchungen
Aufwandsentschädigung

Wie zahlreiche Studien wissenschaftlich belegen, kann ein gesunder Lebensstil mit einer ausgewogenen, vollwertigen Ernährung und ausreichender Bewegung einer Typ-2-Diabetes-Erkrankung effektiv vorbeugen.

Die PLIS-Studie untersucht, inwieweit Menschen mit einem mäßigen oder sehr hohen Risiko für eine baldige Diabeteserkrankung von Ernährungsberatung und stärkerer körperlicher Aktivität profitieren.

Geeignete Teilnehmer

Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 75 Jahren mit hohem Risiko für späteren Typ-2-Diabetes, ohne bereits Diabetiker zu sein

  • z.B. bei Übergewicht (insbesondere großem Bauchumfang)
  • Diabetesfällen in der Familie
  • bereits erhöhten Blutzuckerwerten bei früheren Untersuchungen

Wichtigste Ausschlusskriterien

  • Alter unter 18 Jahren
  • bestimmte endokrinologische Erkrankungen/Erkrankungen des Hormonsystems
  • chronische Magen-Darm-Erkrankungen
  • psychische Erkrankungen, Suchterkrankungen
  • anti-entzündliche oder immunschwächende Therapie
  • akute oder chronische Infektionserkrankungen
  • bösartige Tumorerkrankungen (Krebs)
  • bestimmte Leber- und Gallenerkrankungen
  • Nierenschwäche
  • Blutarmut
  • besondere Gerinnungsstörungen
  • Schwangerschaft

Ablauf der Studie

Bei einem Screening-Besuch wird Ihre Eignung als Teilnehmer überprüft. Dabei findet auch ein oraler Glukosetoleranztest (oGTT) und, wenn möglich, auch eine Magnet-Resonanz-Tomographie der Leber (MRT) statt. Aus den Screening-Tests wird ermittelt, ob Ihr Risiko für eine spätere Diabeteserkrankung hoch (Gruppe 1) oder niedrig (Gruppe 2) ist. Die Ernährungsberatung erstreckt sich dabei jeweils über ein ganzes Jahr und umfasst 3-16 Termine. Sie beinhaltet das Besprechen von Ernährungsprotokollen, Informationen und Empfehlungen zu gesunder Ernährung, Tipps zum Abnehmen sowie individuelle Anleitung zu mehr Sport und Bewegung. Der oGTT und das MRT werden sechs Monate nach Studienbeginn, sowie nach einem, zwei und drei Jahren wiederholt. Die Studie endet nach drei Jahren. Es findet im Rahmen der Studie KEINE zusätzliche Medikamentengabe statt; eine ggf. bereits bestehende Behandlung / häusliche Medikation für andere Erkrankungen (z.B. Bluthochdruck) wird nicht verändert.

Untersuchungen

  • ärztliche körperliche Untersuchung
  • Körpervermessungen (Gewicht, Größe, Hüft- und Taillenumfang)
  • Blutabnahmen
  • MRT (Kernspinuntersuchung zur Bestimmung des Bauch- und Leberfettanteils)

Aufwandsentschädigung

Alle Untersuchungen sind für Sie kostenlos. Die Kosten dafür trägt das Studienzentrum. Für die Ernährungs- und Lebensstilberatung gibt es keine Kursgebühr.

Literatur

Lesen Sie dazu einen Übersichtsartikel des DZD-Wissenschaftlers Prof. Andreas Fritsche vom Universitätsklinikum Tübingen.

Teilnehmende Kliniken:

Tübingen
Prof. Andreas Fritsche, Prof. Norbert Stefan,
Universitätsklinikum Tübingen
Tel.: 07071–2980687


Heidelberg
Prof. Peter Nawroth
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 56-8606
DZD.Studien(at)med.uni-heidelberg.de

München
Prof. Jochen Seißler, Dr. Andreas Lechner
Ludwig-Maximilians-Universität
Tel.: 089–4400–52288


München
Prof. Hans Hauner
Technische Universität München
Tel.: 089–289 249 –16/ –25
julia.clavel(at)tum.de;

Berlin/Potsdam
Prof. Andreas Pfeiffer
Deutsches Institut für Ernährungsforschung /
Charité Berlin
Tel.: 033200–882778 oder 882774


Dresden
Prof. Andreas Birkenfeld, Prof. Peter Schwarz, Prof. Stefan Bornstein
Universitätsklinikum Dresden
Tel.: 0351–25933250
studien(at)dzd-ev.de 

Düsseldorf
Prof. Karsten Müssig , Dr. Julia Szendrödi
Deutsches Diabetes Zentrum
Tel.: 0211–3382209

Leipzig
Prof. Michael Stumvoll, Dr. Gesine Flehmig
Universitätsklinikum Leipzig
Tel: 0341-9720728

http://ifb-adipositas.de/plis