Neue therapeutische Konzepte

Die Projekte im DZD sind darauf ausgerichtet, wirksame Präventions- und Behandlungsmaßnahmen für Diabetes zu entwickeln. Im Bereich „Neue therapeutische Konzepte“ werden die Entdeckungen aus der Grundlagenforschung, wie z.B. innovative molekulare Angriffspunkte oder Kandidatenmoleküle für neue Diabetesarzneimittel, weiterentwickelt und bei positiven Ergebnissen effizient in die Klinik überführt. Durch Bündelung der Expertise werden neue therapeutische Konzepte ausgearbeitet, validiert und zukünftig für die Patienten zur Verfügung gestellt. Die neuen Therapien sollen noch wirksamer als bisher in den Krankheitsverlauf eingreifen.

Ziele:


Einer der innovativen Ansätze gegen Typ-2-Diabetes ist, chirurgische Verfahren durch risikoärmere Methoden nachzuahmen. So kann die Nährstoffaufnahme in bestimmten Darmabschnitten durch ein flexibles Silikon-Röhrchen gehemmt werden. Ein Magenbypass kann imitiert werden, indem mehrere Hormone zu einem neuen Wirkstoff – einem Multihormonmolekül – vereint werden. Diese Multihormonmoleküle haben sich in ersten Tests bereits als besonders wirksam erwiesen.

Lesen Sie dazu einen Übersichtsartikel zur Unimolekularen Kombinationstherapie
sowie einen Übersichtsartikel zu Dextromethorphan – ein Wirkstoff mit antidiabetischen Eigenschaften.