Besseres Verständnis von Stoffwechselerkrankungen durch Visualisierung der Verdauung

Heinzmann SS, Schmitt-Kopplin P. Deep metabotyping of the murine gastrointestinal tract for the visualization of digestion and microbial metabolism. doi: 10.1021/acs.jproteome.5b00034. J Proteome Res. May 1, 2015

Metabolitenprofil von Proben des unteren Dünndarms und Blinddarms. (A) Die Korrelations-Kovarianz-Analyse verweist auf Metabolite, die vor allem im unteren Dünndarm vorkommen (z.B. Gallensäuren, unverdauliche Kohenhydrate und Aminosäuren), und Metabolite die erst im Blinddarm entstehen (z.B. kurzkettige Fettsäuren und bakterielle Stoffwechelprodukte). (B) 2D NMR Analyse von Metaboliten des unteren Dünndarms (blau) und Blinddarm-Metaboliten (rot). Quelle: HMGU

 

Übergewicht und Diabetes werden durch Stoffwechselvorgänge im Magen-Darm-Trakt beeinflusst. DZD-Wissenschaftler des Helmholtz Zentrum München nahmen daher die einzelnen Verdauungsabschnitte genauer unter die Lupe. Mittels hochauflösender NMR-Spektroskopie untersuchten sie die Verdauungssäfte und Stoffwechselprodukte. Durch die Anwendung dieser Technologie konnten die Stoffwechselwege und enzymatischen Reaktionen genau den entsprechenden Darmabschnitten zugeordnet werden. Daraus wurde eine umfangreiche Liste der jeweils vorkommenden Stoffwechselprodukte erstellt.

Auf dieser Grundlage können zukünftig Stoffwechselerkrankungen besser untersucht werden. Umfassendere Kenntnisse des Stoffwechsels in den einzelnen Abschnitten des Verdauungstrakts führen zu einem besseren Verständnis von Erkrankungen wie Diabetes und Adipositas. Daraus lassen sich in Zukunft auch neue Therapien ableiten.

Originalpublikation:
Heinzmann SS, Schmitt-Kopplin P. Deep metabotyping of the murine gastrointestinal tract for the visualization of digestion and microbial metabolism. doi: 10.1021/acs.jproteome.5b00034. J Proteome Res. May 1, 2015

Link zur Fachpublikation:
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/acs.jproteome.5b00034