Therapie Typ-1-Diabetes

© Schuppelius
Vorbereitung eines Insulinpens zur Injektion

Bei Typ-1-Diabetikern lässt die körpereigene Insulinproduktion zunehmend nach, bis sie vollständig versiegt. Wegen der sehr geringen bzw. fehlenden Insulinproduktion bei Diabetesmanifestation ist die einzige mögliche Behandlung bei diesem Diabetestyp, das fehlende Insulin zu ersetzen.

Insulin wird gespritzt

Da das Hormon Insulin ein Eiweiß ist, kann es nicht als Tablette oder Flüssigkeit geschluckt werden; die Magensäure würde das Insulin zerstören. Es wird deshalb ins Unterhautfettgewebe gespritzt. Einzige Nebenwirkung der Insulintherapie ist das mögliche Auftreten von Unterzuckerungen, wenn die Insulindosis nicht zu Nahrungsaufnahme und Bewegung passt.

Die beiden Therapiemöglichkeiten sind:

DDG-Leitlinie

Herausgegeben von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft gibt es die "Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1".

Einen Vortrag  zum Thema "Typ-1-Diabetes - Gibt es bald eine Impfung?" von Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler, Lehrstuhl für Diabetes und Gestationsdiabetes TU München und Institut für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München sehen Sie hier.