Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Es werden nur Cookies zugelassen, die für die grundlegende Funktionalität unserer Webseiten benötigt werden.
Es werden auch Cookies zugelassen, die uns ermöglichen, Seitenzugriffe und Nutzerverhalten auf unseren Webseiten zu analysieren. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich dazu, unseren Service zu optimieren.
Es werden auch Inhalte und Cookies von Drittanbietern zugelassen. Mit dieser Einstellung können Sie unser komplettes Webangebot nutzen (z.B. das Abspielen von Videos).
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Therapie Typ-1-Diabetes

© Schuppelius
Vorbereitung eines Insulinpens zur Injektion

Bei Typ-1-Diabetikern lässt die körpereigene Insulinproduktion zunehmend nach, bis sie vollständig versiegt. Wegen der sehr geringen bzw. fehlenden Insulinproduktion bei Diabetesmanifestation ist die einzige mögliche Behandlung bei diesem Diabetestyp, das fehlende Insulin zu ersetzen.

Insulin wird gespritzt

Da das Hormon Insulin ein Eiweiß ist, kann es nicht als Tablette oder Flüssigkeit geschluckt werden; die Magensäure würde das Insulin zerstören. Es wird deshalb ins Unterhautfettgewebe gespritzt. Einzige Nebenwirkung der Insulintherapie ist das mögliche Auftreten von Unterzuckerungen, wenn die Insulindosis nicht zu Nahrungsaufnahme und Bewegung passt.

Die beiden Therapiemöglichkeiten sind:

DDG-Leitlinie

Herausgegeben von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft gibt es die "Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1".