Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Vimeo-Videoplayer oder Twitter-Feeds. Gegebenenfalls werden in diesen Fällen auch Informationen an Dritte übertragen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

News

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an DZD-Wissenschaftler Prof. Stefan R. Bornstein verliehen

Mit der Auszeichnung würdigte die Bundesregierung sein wissenschaftliches und gesellschaftliches Engagement.
Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an DZD-Wissenschaftler Prof. Stefan R. Bornstein verliehen

Prof. Stefan Bornstein mit seinem Bundesverdienstorden. Quelle: Nitzan Bizinski

 

„Das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ist vielleicht die höchste offizielle Anerkennung, die ich für meine Arbeit bekommen konnte. Es ist gleichzeitig das Signal, dass es richtig ist, sich für die Gesellschaft und für die Menschen zu engagieren“, sagt Prof. Stefan Bornstein, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus an der TU Dresden und Arbeitsgruppenleiter des Paul Langerhans Instituts Dresden.

Prof. Stefan Bornstein hat sich in den letzten Jahren erfolgreich gegen den politischen Trend bewegt und Brücken geschlagen, zwischen der TU Dresden und dem King’s College in London. Auf diese Weise entstand der „Transcampus“ – der nicht nur die beiden Einrichtungen verbindet, sondern auch ein Ideenpool ist. „Ich denke es ist unsere Aufgabe als Wissenschaftler, dass wir dem allgemeinen Separierungstrend etwas entgegensetzen müssen. Die ganze Wissenschaft funktioniert heute nur, weil wir gelernt haben, über den Tellerrand hinauszuschauen. Sie werden heute nicht eine Innovation allein auf den Weg bringen können. Sie sind angewiesen auf die Erfahrung der Kollegen, auf die Netzwerke und auf Kooperationen."

Der DZD-Wissenschaftler Stefan Bornstein publizierte in den vergangenen Jahren knapp 600 wissenschaftliche Artikel. Den wissenschaftlichen Focus legt Bornstein auf die Fortentwicklung der Inselzelltransplantation als Therapie bei Diabeteserkrankungen, die Stammzellforschung sowie die Erforschung der Nebenniere als Stressorgan. Er ist Mitglied des Fachkollegiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Insbesondere für das wissenschaftliche und gesellschaftliche Engagement erhielt Prof. Stefan Bornstein jetzt das Bundesverdienstkreuz. Damit wurden seine Verdienste im Hinblick auf eine patientennahe Diabetestherapie ebenso gewürdigt, wie sein internationales Wirken.