Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Dopamine Genetics 01

Diese Studie wird deutschlandweit in vier Studienzentren durchgeführt.

Hintergrund der Studie

Von Übergewicht sind derzeit zwei Drittel der Bevölkerung betroffen. Zu hohes Gewicht verursacht eine Reihe von Schäden, wie Diabetes und Herzinfarkt sowie Gelenkprobleme.

Ursachen von Übergewicht sind:

  • kalorien- und fettreiche Ernährung
  • zu wenig Bewegung.

Daneben hat das Gehirn einen entscheidenden Einfluss für das Essverhalten und damit auch das Körpergewicht. Hier spielt insbesondere das Belohnungssystem (dopaminerge System) eine entscheidende Rolle. Dopamin ist ein Botenstoff, der nach der Nahrungsaufnahme ein Belohnungsempfinden auslösen kann. Übergewichtige Menschen haben ein verringertes Belohnungsempfinden nach dem Essen. Verantwortlich hierfür ist wahrscheinlich eine verminderte Ausschüttung von Dopamin im Gehirn.

Auch die Gene beeinflussen unser Körpergewicht. Ein wichtiges Risikogen beeinflusst das Belohnungssystem im Gehirn.

In der geplanten Studie wird untersucht, ob dieses Gen die Wirkung von Dopamin im Gehirn verändert. 

 

Geeignete Teilnehmer   

  • Frauen und Männer zwischen 18 und 70 Jahren,
  • die einen BMI > 30 kg/m2
  • und keine Metallteile im Körper haben

 

Ablauf der Studie

Untersucht wird die Gewichtsreduktion durch ein zugelassenes Medikament, das für 18 Wochen eingenommen wird. Die Hälfte der Teilnehmer erhält das Medikament, die andere Hälfte ein Placebo (Tablette ohne Wirkstoff).

 Wir prüfen den Einfluss auf den

  • Körperfettgehalt,
  • verschiedene Stoffwechselvorgänge und
  • die Insulinwirkung im Gehirn in Abhängigkeit des genetischen Hintergrunds.

 

Untersuchungen

  • Ärztliche Untersuchung
  • Blutabnahme und Urinuntersuchungen
  • Zuckerbelastungstest
  • Kernspintomographie

 

Aufwandsentschädigung

Für den entstandenen Aufwand erhalten Sie eine angemessene finanzielle Entschädigung. Diese Studie wurde von der Ethikkommission zustimmend bewertet.

 

Teilnehmende Kliniken

Tübingen
Prof. Martin Heni
Universitätsklinikum Tübingen
Tel.: 07071–2980 687
stoffwechsel(at)med.uni-tuebingen.de

 

Lübeck
Prof. Sebastian Schmid
Uniklinikum Schleswig-Holstein
Tel.: 0451–3101 2830
susanne.behling(at)uksh.de

 

Köln
Dr. Michael Faust
Universitätsklinikum Köln
Tel.: 0221–478–32 896
endokrinologie(at)uk-koeln.de

 

München
Prof. Jochen Seißler, Dr. Andreas Lechner
Ludwig-Maximilians-Universität
Tel.: 089–4400–52234
studienzentrum-diabetes(at)med.uni-muenchen.de