Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

News

Das DZD gratuliert zu 40 Jahre „Diabetes Ratgeber“

DZD-Vorstand Prof. Martin Hrabě de Angelis und Dr. Eckhart von Hirschhausen waren die Festredner beim 40-Jahr-Jubiläum der Zeitschrift „Diabetes Ratgeber“ des Wort und Bild Verlags in Baierbrunn am 19. Juni.

Festakt zum 40-jährigen Bestehen des "Diabetes Ratgeber" - Festredner Prof. Martin Hrabĕ de Angelis. Quelle beider Bilder: DZD

Unter dem Titel "Wie entwickelt sich Diabetes in den nächsten 40 Jahren?" gab Martin Hrabě de Angelis spannende Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung. Ziel im DZD sei es, künftig Personen mit einem hohen Risiko für Diabetes frühzeitig zu identifizieren, um den Ausbruch der Krankheit und etwaige Folgeerkrankungen zu verhindern. In seinen Glückwünschen an den „Diabetes Ratgeber“ betonte er die gute Qualität der Berichterstattung: „Das hat eine ganz wichtige Funktion für die Gesellschaft."

Chefredakteurin Anne-Bärbel Köhle, Verlags CEO Andreas Arntzen und Geschäftsführer Dr. Dennis Ballwieser ließen die Geschichte des Magazins Revue passieren. Auch für die Zukunft sei man gerüstet dank digitaler Ergänzung zum bewährten Printmedium - getreu dem  Motto des Magazins "Gut leben trotz Diabetes".

Der Mediziner und Kabarettist, Eckart von Hirschhausen, betonte "Gesundheit folgt der Bildung" und gab in seiner bekannt humorvollen Art zu bedenken, das Gesundheitswesen müsse mehr in Prävention und Aufklärung investieren und dies so kommunizieren, dass die Menschen ihr Verhalten tatsächlich änderten.